Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

12.12.2016

Volleyballbericht vom Wochenende

TSV Oerel-Barchel vs. Heeslinger SC    3:0     (25:13, 25:21, 25:13)

Im Spiel gegen das Schlusslicht aus Heeslingen nahm der erste Satz aufgrund fehlender Gegenwehr der Heeslinger Sechs einen einseitigen Verlauf. Über Zwischenstände von 11:3 und 20:10 gewannen die konzentriert zu Werke gehenden Oereler den Satz mit 25:13. Im zweiten Satz ließ die Konsequenz im Spiel vom TSV dann aber deutlich nach und Heeslingen punktete vor allem durch viele eigentlich vermeidbare Eigenfehler der Mannen um Mannschaftsführer Patrick Monsees. Erst spät gelangen dann Christian Wintjen einige seiner gefährlichen Aufschläge zur 23:19-Führung und auch dieser Satz wurde am Ende sicher mit 25:21 gewonnen.
Seine beste Leistung zeigte Oerel-Barchel dann im dritten Satz. Heeslingen war inzwischen "in der Halle angekommen" und das auch diesmal lautstarke Publikum sah jetzt attraktive lange Ballwechsel, die aber meist zugunsten des TSV ausgingen. Nach ausgeglichenem Beginn brachten schließlich 2 Serien bei Aufschlag von Monsees und Henry von Helldorff die Vorentscheidung. Von 9:6 zog man auf 21:11 davon, wovon sich Heeslingen nicht mehr erholen konnte. Kurz darauf standen der 25:13-Satzgewinn und das im Abstiegskampf wichtige 3:0 fest.

TSV Oerel-Barchel vs. TSV Hollern-Twielenfleth    1:3    (22:25, 25:23, 21:25, 22:25)

Im zweiten Spiel des Tages ging es für Oerel-Barchel gegen den Tabellenführer und selbsternannten Meisterschaftsfavoriten aus dem Alten Land. Gegen diesen Gegner konnte man auch in der Vergangenheit noch nie gewinnen und dabei sollte es auch bleiben. Allerdings zeigte Oerel in weiten Teilen des Spiel eine gute Leistung und vor allem dem erstmals in dieser Saison eingesetzten Karsten Brückner gelangen etliche gute Szenen. In Satz 1 gelang Hollern nach 10:16-Rückstand nach einer Auszeit ein starkes Comeback. Oerel-Barchel bekam vor allem den Sonnabend überragenden Außenangreifer Stechmann nie in den Griff und dieser schmetterte immer wieder Bälle hart ins Oereler Feld. Das führte dann noch zu einem 25:22 für Hollern im ersten Satz.
Der zweite Satz war dann jederzeit spannend. Die bewusst riskanten Aufschläge der Oereler brachten die Altländer jetzt oft in Schwierigkeiten, führten aber auch mehrmals zu leichten Punkten für Hollern, wenn sie im Netz oder im Aus landeten. Am Ende des Satzes führte Oerel mit 24:19, Hollern holte bis zum 23:24 auf, dann aber gelang doch der satzentscheidende Punkt zum 25:23.
Nun war Hollern gewarnt, ein Spaziergang würde es in Oerel nicht werden, zumal das Oereler Publikum weiterhin kräftig Stimmung in der Ballsporthalle machte. Erst am Schluss des vierten Satzes setzte sich Hollern mit variablem Angriffsspiel ab und gewann den Satz mit 25:21.
Im vierten Durchgang sah es dann zunächst nach einem Debakel für Oerel aus. Hollern spielte groß auf und führte schon hoch mit 14:6 und 17:8. Im Gefühl des sicheren Sieges begann man jetzt aber Fehler zu machen und Oerels erneut aus seinem Studienort Braunschweig angereister Zuspieler Philipp Rex setzte jetzt oft auf Karsten Brückner und Patrick Monsees als Anspielstationen, was mehrmals erfolgreich war. Leider musste man am Satzende anerkennen, dass es faktisch nur noch eine Ergebniskosmetik war und auch diesen mit 22:25 abgeben.

Fazit von Trainer Henning Meyer: Der Unterschied zwischen uns und Heeslingen war deutlich größer als der zwischen uns und Hollern, das macht uns Mut für die nächsten Spiele. Ich denke die Zuschauer haben heute Spaß gehabt, es gab etliche schöne und spektakuläre Szenen zu sehen.

Kader TSV Oerel-Barchel: Axel Bonacker, Karsten Brückner, Marco Dölling, Henning Meyer, Patrick Monsees, Philipp Rex, Karsten Thomann, Henry von Helldorff sowie Christian Wintjen



Zurück zur Übersicht


Uwe Schradick, Kreisvorsitzender des NFV übergibt den Spendenscheck im Auftrag der DFB-Stiftung Egidius Braun an den TSV Oerel-Barchel vor einem Spiel der 2. Herren Mannschaft